Das "IRRE" an diesem "Projekt " ist, dass

>anerkannte, glaubwürdige und gesellschaftlich akzeptierte<

Persönlichkeiten, wie z.B.

"ERFOLGSAUTOREN", wie die Herren Weik & Friedrich oder
 "PROFESSOREN", wie ein Herr Spitzer oder
"MANAGER", "ÄRZTE", "POLITIKER", "BÄNKER", "SPORTLER", oder, oder

​Teil einer >GESCHICHTE< werden,

die mit ihrer Veröffentlichung das "ZIEL" hat

ein NEUES Standard-Werk der
>PSYCHO-PATHOLOGIE< der Menschen

zu werden.

 

 

Diese >GESCHICHTE< stellt insbesondere durch

das Beispiel von zum Teil sehr erfolgreichen "Aufklärungskapazitäten",

aber auch durch die Beschreibung des
"täglichen WAHNSINN`S von menschlicher UNBEWUSSTHEIT"

ein SYNDROM der >PSYCHO-PATHOLOGIE< der Menschen
ins Zentrum der Diagnose :

den "AUFKLÄRUNGS- + INFORMATIONS-WAHN"

 und zwar in der Form wie es "Sachbücher", "Ratgeber" oder
sonstige "Massen-Mobilisierungs-Kampagnen" tun !

NICHTS davon war + ist geeignet um irgendeine >VERHALTENS-ÄNDERUNG<
oder irgendetwas >ANDERES< in dieser "Welt " auszulösen.

 


Wie ? - Echt jetzt?!
DAS glauben Sie NICHT !!!
DANN machen Sie mal einen SELBST-TEST !

Wie wäre es zum Beispiel mit den Erfolgsautoren Weik & Friedrich ?!

Schauen Sie sich ZUERST mittels des Links  TV  das Interview "Chefsache"
der beiden Herren bei >Regio-TV< vom 05.10.2016 an ...

... und DANN lesen Sie es im Anschluss mit den von mir
"gewonnenen" Erkenntnissen

>NEU FORMULIERT<,

wobei ich den beiden Herren ihre "eigenen Worte" im Mund verdreht habe,
was sich dann SO anhört:


INTERVIEWER
"Ein 3. Buch! Warum? Haben es die Leute immer noch nicht kapiert?!"


ANTWORT:
"Ja, Nee, wir haben diesbezüglich auch selbst erst einen Erkenntnis-Prozess durchlaufen müssen
um zu begreifen, dass Dinge zu kapieren das EINE ist, was zwar die Voraussetzung für alles WEITERE ist,
aber noch zu keinem verändertem Verhalten führt.
Wir haben dazu von Erfahrungen aus anderen Fachbereichen gelernt, wie z.B. der Medizin oder der Bildung.
Die Medizin hat uns ganz klar gezeigt, dass die DIAGNOSE nur der Anfang einer möglichen Kette von weiteren Schritten ist.
Das EINE ist sicherlich wie und in welcher Form dem Patienten zu sagen, dass er Krebs hat UND ihn dabei noch über irgendwelche Heilungschancen und die dafür notwendigen Therapien zu informieren.
Das NÄCHSTE wäre, den Patienten dazu zu bewegen, dass er tatsächlich mit einer Bestrahlungs- oder Chemotherapie beginnt.
Das WEITERE wäre diese auch aus- und durchzuhalten.
Und noch mal was ANDERES wäre es dann, tatsächlich gesund zu werden oder zu sterben.

Wir haben dadurch erkannt, dass unsere Herausforderung allein schon darin liegt ihn für eine DIAGNOSE empfänglich zu machen.
Und dabei haben wir auch unser nächstes AHA-Erlebnis gehabt, nämlich dass wir selbst einer "psychischen Krankheit" erliegen:

Die Psychologie spricht von einer "Konditionierung", einem "Inneren Zwang", einem "Glaubensmuster".

Das ALLES brachte uns BISHER dazu uns sogar
"genötigt zu sehen" unser Wissen, unsere Erkenntnisse und Einsichten NOCH EINMAL, in einem 3. Buch, verständlich herunterzubrechen.

Wir haben zudem erkannt, dass wir damit vor allem uns selbst ein "GUTES GEWISSEN" verschaffen wollten, dass wir tatsächlich ALLES getan haben, um unserer "Intention" nachzukommen, den Menschen zu vermitteln, dass sie ihr Vermögen schützen müssen.

Wir unterliegen inzwischen NICHT mehr dieser ILLUSION + dieser "PAWLOW`SCHENLEHRER-Konditionierung >GLAUBEN zu WOLLEN< = WUNSCH-DENKEN, dass Menschen tatsächlich viel eher, besser und leichter ein Verständnis für diese Zusammenhänge und deren Auswirkungen der von uns beschriebenen wirtschaftlichen Prozesse entwickeln, wenn wir sie nur so EINFACH, ANSCHAULICH + LEICHT nachvollziehbar wie möglich präsentieren!

Diese "Befreiung" hat unseren Horizont sehr erweitert und dazu geführt über den Tellerand unseres Fachgebietes zu sehen und speziell Verknüpfungen zu Erkenntnissen aus der Psychologie herzustellen.


INTERVIEWER:
"Sie plädieren was an der aktuellen Situation zu ändern?! Warum tut sich denn dann so wenig im Alltag?!"


ANTWORT:
"Unsere bisherige Erklärung und Antwort war, dass die Krise durch ständiges Überschwemmen mit "billigem Geld" immer weiter in die Zukunft verschoben wird, sie damit aber nicht gelöst wird.

JETZT und HEUTE haben wir durch unser uns zusätzlich angeeignetes Wissen aus anderen Wissenschaftsbereichen verstanden, dass es für die meisten Menschen weniger Stress bedeutet zu wissen, dass sie sich mit diesen Massnahmen zwar nur eine gewisse Zeit erkaufen können, aber sie die "Sicherheit" haben, dass "alles so bleibt wie bisher", als sich in ihrer persönlichen Einschätzung einem Mega-Stress auszusetzen, wenn sie tatsächlich andere Entscheidungen treffen und andere Verhaltensweisen zeigen würden.

Interessanterweise hat sich damit die alte Weisheit "Lieber ein Ende MIT Schrecken als ein Schrecken OHNE Ende" genau ins Gegenteil verkehrt."


INTERVIEWER: "Wir wissen also, dass dieses >Sich-Zeit-erkaufen< mit in unendlich druckbaren Mengen an Geld funktioniert. Nur wann und gibt es überhaupt ein Ende dieser Entwicklung?!"


ANTWORT:
"Wohl niemals" ist schon seit Jahren unsere immer gleiche Antwort, verbunden mit der Aufforderung an und der Hoffnung auf die Bürger, die eigentlich die Möglichkeit hätten, etwas dagegen zu tun. Nur hat sich dieses Zutrauen in die Menschen, dass sie tatsächlich etwas tun, mit unserer Auseindersetzung mit Ergebnissen aus der Gehirnforschung und Erfahrungen aus der Psychologie als >pathologisches Symptom< erwiesen, das dort als "magisches Denken" und "unrealistischer Optimismus" beschrieben wird.

Und bezeichnender Weise ergeht es unseren Kollegen dort in diesen Fachbereichen genau gleich wie uns, die Menschen "kapieren" was diese Symptome sind und welche Auswirkungen sie haben, nur im Alltag leben sie sie munter weiter aus.


INTERVIEWER:
"Herr Weik, kann es denn sein, dass wir uns ganz wohl fühlen in dieser Situation und wir uns ganz einfach und bequem weiter verschulden?!"


ANTWORT:
"Natürlich ist das so und die Menschen werden das auch weiterhin so machen, sie werden nach Mallorca fahren, sich ein  schönes Häuschen und ein Boot mieten, sich eine "schöne Zeit" machen, die Ferien "geniessen" und am Ende auch wissen, dass sie dafür mit Geld zu bezahlen haben, das sie nicht haben. Aber das löst keine unangenehmen Gefühle mehr aus, weil in deren Gehirne, schon lange die Konditionierung, die Hypnose funktioniert, "Schulden machen" ist völlig >okay< und völlig >normal<!
Die Psychologie hat uns dafür das Bild des "emotionalen Alkoholikers" geliefert, Menschen die in der Sucht nach >positiven< Gefühlszuständen, wie GENUSS, SPASS, BEQUEMLICHKEIT, LUXUS, UNTERHALTUNG und ACTION gefangen sind und die damit verbundenen Konsequenzen ignorieren und ausblenden."


INTERVIEWER:
"Bis jetzt ist das so. Die Frage ist, ob man überhaupt in der Lage ist das Ganze zu ändern?!"


ANTWORT:
"Bis jetzt haben wir ausschliesslich argumentiert, dass das derzeitige "Geld-System" versagt hat und am Ende ist. Durch unsere weitergehenden Recherchen in anderen Wissensfeldern, dass die >Unveränderbarkeit< der derzeitigen Lage auch durch die Mechanismen von anderen "Systemen", wie der des "Sports", der "Gesundheit", der "Politik" oder der "Bildung" >gefördert< wird, hat sich unser Verständnis diesbezüglich erweitert.
Wir haben dazu Veranschaulichungs-Modelle wie die des "Mikado-Stäbchen-Spiels" oder des "Jenga-Turms" entworfen, die wir eigentlich in einem nächsten - 4. Buch - präsentieren könnten.


INTERVIEWER: "Wenn man über solche Umstände, über Krisen spricht, dann sucht man auch gerne mal einen "Sündenbock". Wer ist das?!


ANTWORT: "Unsere klassische Antwort war bisher immer, natürlich die Banken und die mit ihnen verwobene Politik. Und wir haben auch ganz klar gesagt, dass der Bürger der "Leidtragende" und das "Opfer" der  Massnahmen dieser "Mächte" ist.
Inzwischen haben wir diese Sichtweise etwas revidiert, weil uns das >OPFER-TÄTER/VERFOLGER-RETTER<-Spiel eines Dr. Eric Berne - eines Psychologen - untergekommen ist, in der sich alle Beteiligten an diesem Spiel selbst ihre ROLLEN zuweisen und diese in diesem Spiel "freiwillig" ausüben. Wir beide zum Beispiel haben ganz klar die ROLLE des RETTERS eingenommen, weil wir die "armen" OPFER warnen wollen. Und das "Krasse" an diesem Spiel ist, was uns so nicht bewusst war, es ist ein "unendliches" Spiel, das auf dieser Ebene NICHT zu lösen ist.


INTERVIEWER: "Gefragt ist also der Bürger! Was für Wege oder Handlungsanweisungen wären hier denn sinnvoll?! Was ist die richtige Strategie?!"


ANTWORT: "Auch auf diese Frage hatten wir bisher eine ganz klare Antwort. Antizyklisches Verhalten, NICHT das tun was die Masse macht. NICHT konsumieren, sondern SPAREN und in Sachwerte investieren. Auch zum Verhalten der Bürger gegenüber den Banken und der Politik hatten wir eine klare Einschätzung, dass die sogenannten "Eliten" nicht freiwillig den Ast auf dem sie sitzen absägen werden und es nur damit geht, dass der "Druck im Kessel" erhöht wird.

Nur hat uns auch da die Auseinandersetzung mit Erkenntnissen aus anderen Wissensgebieten weiter "desillusioniert" und uns zu dem Ergebnis gebracht, dass auch der "normale Bürger" nicht freiwillig den Ast auf dem er sitzt, absägen wird.
Dazu steckt er zu tief in einer "Hypnose", deren Intensitätsgrad sich auf unterschiedlichen Stufen auf denen sie stattfindet, zunehmend verstärkt.
Wir beschreiben diesen "Mechanismus" in einem >Hypnose-Grad-Stufen-Modell<.
Was uns inzwischen dazu bringt eher davon auszugehen, dass es einen "Crash der Systeme" NICHT durch eine "EXPLOSION", sondern durch eine "IMPLUSION" geben wird, also einen Zusammenbruch der "tragenden" Säulen dieser "Systeme".
Dies bestätigen uns insbesondere die rapiden Zunahmen der psychischen Erkrankungen in den letzten Jahren.


INTERVIEWER: "Woran liegt diese ganze Entwicklung, dass das alles so geschehen kann?!"


ANTWORT: "BISHER waren wir davon überzeugt, dass diese Entwicklungen dadurch gestoppt werden können, dass im Geiste der guten, alten "Aufklärung" die Menschen mehr SELBST-VERANTWORTUNG entwickeln und leben und nicht mehr essentielle "Dinge" wie GELD oder  GESUNDHEIT in die "geschäfte-machenden" Hände von einer Gesundheits- oder Finanz-Industrie legen.
Inzwischen haben uns die Erfahrungen der Menschen in Griechenland oder in der Medizin die Behandlung von "Herz-Patienten" oder "Burn-out-Kranken" gezeigt wie >Schock- und Therapie-resistent< HEUTE die meisten Menschen geworden sind.
Auch für diese "Abhärtung" und diesen erwünschten "painless-Zustand" haben wir einige wissenschaftliche Erklärungen gefunden, die wir eigentlich in einem nächsten - 4. Buch - als Beweis für unsere Prognosen anführen müssten. Nur haben wir auch da erkannt, dass INFORMATION über diese Art von "Aufklärung" zwar zu WISSEN führt, wir aber dann NICHT mehr dazu beitragen können, dass die Menschen auch den WILLEN aufbringen und die FÄHIGKEITEN entwickeln, dieses WISSEN auch tatsächlich umzusetzen. Die Menschen werden NICHT einmal, auch wenn wir uns dies so gerne wünschen, zumindest mehr auf die Strasse gehen und mehr dagegen demonstrieren.


INTERVIEWER: "Viele ihrer Prognosen sind wahr geworden, freut sie das oder stimmt sie das eher traurig?!"


ANTWORT: "Wir hatten bis jetzt immer noch "Hoffnung" - so wie die meisten Menschen einfach auch diesem "happy-end"-Syndrom erliegen - dabei sehen wir doch jeden Tag genau das GEGENTEIL, nämlich dass vorallem in der Politik und auch bei jedem Einzelnen kein "Um-Denken" stattfindet.
Wir verstehen JETZT auch absolut, eben durch die Auseinandersetzung mit den verschiedensten "SYNDROMEN", dass im derzeitigen psychischen Zustand der Menschen eine "VERÄNDERUNG" auch in Zukunft NICHT stattfinden wird und kann. Deshalb gehen wir von einer langen "LEIDENS-ZEIT" der Menschen aus,  die diese aber paradoxer und schizophrener Weise gar nicht so empfinden werden!!!


INTERVIEWER: "Vielen Dank für das Gespräch. Schön, dass Sie hier waren!"

                                                                 - ENDE -